Rat und Hilfe

Pädagogische Beratung

Manchmal geht wirklich alles schief.

  • Du hast Stress mit deiner Freundin.
  • Deine Eltern machen Zoff.
  • Dein Lehrer nervt dich.
  • Deine Noten stürzen ab.
  • In deiner Klasse fühlst dich nicht wohl.
  • Du hast Probleme mit Drogen.
  • Zu Hause geht gar nichts mehr.
  • Deine Mutter und dein Vater wollen sich trennen.

Für solche Fälle ist das pädagogische Beratungsteam unserer Schule die beste Adresse.

  • Wir haben Zeit für dich.
  • Wir hören dir zu.
  • Wir schweigen über alles.
  • Wir suchen gemeinsam mit Dir nach Lösungen.
  • Wir zeigen dir Wege aus der Krise.

Sprich uns einfach an oder lege eine Nachricht in eines unserer Fächer.

Ansprechpartner

Auch für Eltern

Das Beratungsteam der EFG steht auch den Eltern jederzeit zur Verfügung.

Sie können uns aufsuchen, wenn

  • Sie in einer Krisensituation mit Ihrem Kind Hilfe brauchen;
  • Sie einen Gesprächspartner suchen, der Ihnen weitere Hilfe vermittelt, wie z. B. Kontakte zu außerschulischen Einrichtungen;
  • Veränderungen in der Familie anstehen;
  • Ihr Kind sich in irgendeiner Form sehr verändert hat;
  • Sie mit Ihren Problemen nicht allein sein wollen;
  • Sie Fragen zum Thema Sucht haben.

Sozialpädagogin Birgit Kondiziolka

Hauptaufgabe unserer Sozialpädagogin Birgit Kondziolka ist die Beratung und Orientierungshilfe bei Konflikten und individuellen Problemen für Schülerinnen und Schüler sowie deren Erziehungsberechtigte. Sie ist jedoch auch Ansprechpartnerin für Lehrerinnen und Lehrer bei auftretenden Schwierigkeiten mit einzelnen Schülerinnen und Schülern oder einer Gruppe.

kondziolka

Des Weiteren arbeitet sie mit bei der Entwicklung und Durchführung pädagogischer Projekte, in Arbeitsgruppen und Gremien. Weitere Tätigkeitsfelder sind die Arbeit im Ganztagsbereich (Förderunterricht, Arbeitsgemeinschaften, Offene Angebote) sowie die Beratung über das Schulsystem Gesamtschule (Systemberatung).

Die Sozialpädagogin wird tätig bei Problemen in der Schule, in der Familie, im Umgang mit Behörden sowie bei spezifischen Lebensproblemen, die immer auch „sozial“, also gesellschaftlich mitbedingt sind. Die Unterstützung erfolgt freiwillig, ganzheitlich und allparteilich. Konflikte und Probleme werden stets im Gesamtzusammenhang des Lebensumfeldes betrachtet. Schwächere werden gestützt unter Berücksichtigung der legitimen Interessen aller Beteiligten. Die Kompromissfähigkeit wird gefördert. Die Schweigepflicht der Sozialpädagogin ist gesetzlich verankert.

Die Beratung erfolgt mit problemzentriertem, übungsbezogenem oder erlebnisorientiertem Ansatz in der Einzelfallhilfe oder der Gruppenarbeit. Wesentlich ist das Erfassen der inneren Lage und subjektiven Wirklichkeit sowie das Stimulieren der individuell eigenen Motive als Antriebskraft für Veränderung und Entwicklung.

Die Arbeit der Sozialpädagogin:

  • Schülergespräche zur Erforschung sozialer Schwierigkeiten
  • Elterngespräche, Elterninformation und -beratung
  • Beratung bei Konflikten, die aus der Lehrerrolle erwachsen
  • Beobachtung im Unterricht und im Freizeitbereich
  • Hausbesuche
  • Offene Beratungsangebote
  • Krisenintervention
  • Zusammenarbeit mit Institutionen der Jugendhilfe (Jugendamt, Erziehungsberatung, therapeutische Einrichtungen usw.)
  • Teilnahme an Konferenzen im Zusammenhang spezifischer Probleme der Schülerinnen und Schüler
  • Beratung im Vorfeld von Klassenkonferenzen oder Ordnungsmaßnahmen. Die Sozialpädagogin wirkt mit bei der Bewertung des persönlichen Hintergrundes eines Fehlverhaltens und empfiehlt ggf. geeignete pädagogische Maßnahmen.