gemeinsam leben - gemeinsam lernen

Hauptmenü

Startseite
Über uns
Kontakt
Anfahrt
Anmeldung
Fotoalben
Termine
Downloads
Intern
News-Archiv
Datenschutz



Spendenuhr
€4000,00




Aktuelle Informationen

Tucholsky-Gesellschaft: "Deniz Yücel ist unschuldig"
Vokalpraktischer Kurs überzeugt mit professioneller Leistung

„Deniz Yücel ist unschuldig“. Eine klare Position bezog der Vorsitzende der Tucholsky-Gesellschaft, Ian King, bei seinem Vortrag am 16. März in der Erich-Fried-Gesamtschule Herne. Der türkische Journalist Yücel sitzt seit dem 27. Februar 2017 in der Türkei in Untersuchungshaft. Er kann dort auch ohne Gerichtsurteil bis zu fünf Jahre lang inhaftiert bleiben. Die Tucholsky-Gesellschaft hatte dem streitbaren Journalisten und Satiriker im Jahr 2011 den Tucholsky-Preis verliehen.

Tucholsky-Gesellschaft: "Deniz Yücel ist unschuldig"<br>Vokalpraktischer Kurs überzeugt mit professioneller Leistung
Jury-Mitglied King bezeichnete Yücel als „Gegner von billigem Hurrapatriotismus, als Kämpfer gegen den Nationalwahn, als Europäer und Weltbürger“. In der Hoffnung auf baldige Freilassung lud King den türkischen Journalisten für den 22. Oktober 2017 zur Tucholsky-Preisverleihung nach Berlin ein.

Ian Kings Vortrag in der EFG stand unter dem Thema „Tucholsky und andere Flüchtlinge“. King spannte dabei thematisch den Bogen von den Verfolgten des NS-Regimes bis hin zu den tausenden Flüchtlingen aus den heutigen Krisengebieten. Er erinnert an die Namen bekannter Persönlichkeiten, die Opfer von Terror und Gewalt geworden sind: die Dramatiker Walter Hasenclever sowie Ernst Toller, der Philosoph Walter Benjamin, die alle aus Verzweiflung in den Selbstmord getrieben wurden. Wenig Verständnis äußerte der Schotte King über die Flüchtlingspolitik der britischen Regierung und den beschlossenen Austritt seines Landes aus der Europäischen Union.

Musikalisch und schauspielerisch umrahmt wurde die kritische Veranstaltung durch den Vokalpraktischen Kurs der EFG unter Leitung von Katrin Block. Besonders hervor stachen dabei als Solistinnen und Solisten Jule Schröder mit dem Lied „Graben“, Dennis Gawlik mit „Manja“, Joshua Zupevc mit „Das Lächeln der Mona Lisa“ und Charleen Trost mit „Krieg dem Kriege“. Die Moderation hatte Maurice Renzsch mit einer hervorragenden schauspielerischen Leistung übernommen. Hoch verdienter Applaus war der Dank nach dem gemeinsam gesungenen Finale „An den deutschen Mond“.

Wenige Tage später war der „Vopra-Kurs“ mit seinem Programm in der Tucholsky-Gesellschaft in Duisburg, wo Ian King über Tucholsky als Humoristen referierte.

[Zum Fotoalbum]

[ aktuelle Nachrichten ] [ Nachrichten-Archiv ] [ Druckansicht ]